Nachhaltiges Bauen

Für uns gewinnt eine Immobilie auch durch Ihren Zweck an Wert.

Die „Bewahrung der Schöpfung" ist eines unser zentralen Anliegen. Gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden möchten wir neue nachhaltige Wege gehen, damit zukünftige Generation diese so einzigartige und wertvolle Schöpfung erleben können.

Wir handeln verantwortungsbewusst und zukunftsorientiert damit die Schöpfung auch zukünftigen Generationen erhalten bleibt.

Ihre DKM Immobilien GmbH

nachhaltiges_bauen_01

Wir handeln sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig.

  • Mareike Babel
  • »Bei Fragen zum Thema nachhaltiges Bauen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.«

Nachhaltiges Bauen...

...bedeutet für uns sozial und gesellschaftlich verantwortungsvoll, sowie ökologisch und gleichzeitig wirtschaftlich zu handeln, um nachfolgenden Generationen die gleichen Lebenschancen sowie eine intakte Umwelt zu ermöglichen. Dies betrifft das Planen, Bauen, Nutzen und Betreiben von Gebäuden über den gesamten Lebens- und Nutzungszyklus hinweg. Wir sind der Überzeugung, dass nachhaltiges Bauen die aktuellen Bedürfnisse der Menschen erfüllen kann ohne zukünftigen Generationen die Lebensgrundlagen zu entziehen.

Ökologische Dimension - Nachhaltiges Bauen

Ein wichtiger Punkt ist unter anderem die Minimierung der Umweltbelastung unter Berücksichtigung aller Material- und Energieströmen über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden - von der Erstellung bis zum Abriss. Dabei ist die Reduzierung des Ressourcenverbrauchs sowie die Verwendung von möglichst optimalen und bedarfsbezogenen Baumaterialien essenziell.

Das Zurückgreifen auf vorhandene Bausubstanzen ist ein wesentlicher Bestandteil des nachhaltigen Bauens. Dabei können bestehende Gebäude modernisiert werden oder einer neuen Nutzung zugeführt werden. So können vorhandene Materialien nochmals verwendet werden. Wie haben bereits erste Projekte umgesetzt, zum Beispiel bei der Umnutzung profanierter Kirchen zu Veranstaltungsräumen oder der Umnutzung von Pfarrhäusern zu Wohngebäuden.

Wir legen großen Wert darauf, dass neue Baustoffe bei ihrer Herstellung möglichst geringe Umweltbelastungen verursachen und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. So tragen zum Beispiel Holzbausysteme zur Reduzierung der Co2-Belastung bei. Zudem sollten die Baustoffe langlebig und ohne Schadstoffe sein. Sobald ein Baustoff sein Nutzungsende erreicht, sollte er möglichst wiederverwendbar und möglichst leicht und sortenrein trennbar sein. Denn wir treten für ein Baustoffkonzept ein Baustoffkonzept, dass alle Aspekte des nachhaltigen Bauens berücksichtigt.

Außerdem sind wir der Meinung, dass nachhaltige Gebäude einen möglichst geringen Flächenverbrauch und vor allem eine geringe Flächenversiegelung aufweisen sollten. Eine Möglichkeit ist es Gebäude möglichst kompakt zubauen und durch eine angemessene Wärmedämmung dafür zu sorgen, dass diese einen geringen Energieverbrauch haben. Denn unversiegelte Grünflächen sind wichtig damit Regenwasser versickern kann und so die Grundwasservorräte nicht versiegen. Zudem ermöglichen Fassadenbegrünungen, sowie unversiegelte Grünflächen Verdunstung und führen so zu einem günstigen Mikroklima.

Ökonomische Dimension - Nachhaltiges Bauen

Nicht nur Bau- und Erstellungskosten sind zu beachten, sondern sämtliche Kosten, die über den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes entstehen wie Instandhaltungskosten, Betriebskosten, Kosten der Ver- und Entsorgung, Rückbaukosten etc. Denn die Kosten für nachhaltiges Bauen oder Sanierungen von Gebäuden machen im Vergleich zu den Betriebskosten den kleineren Teil der Ausgaben in Betrachtung auf die gesamte Lebensdauer aus.

Zudem finden die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen in immer kürzer werdenden Änderungszyklen statt. Aus diesem Grund sollten Gebäude anpassungsfähig für Veränderungen sein. Dies ist ein wichtiger Punkt unter der ökonomischen Betrachtung für nachhaltiges Bauen.

In der Ökonomie überlagern sich die weiteren Dimensionen der Nachhaltigkeit (sozial und ökologisch) und werden mit Ihren Auswirkungen auch wirtschaftlich messbar.

Ihre DKM Immobilien GmbH

nachhaltiges_bauen_04

Wir möchten zukünftigen Generationen diese einzigartige Schöpfung nicht vorenthalten.

Soziale Dimension - Nachhaltiges Bauen

Im Zentrum für nachhaltiges Bauen steht für uns, damit die Gebäude lange und gut genutzt werden können, steht das Wohlbefinden und ein gutes Miteinander der Bewohner.

Faktoren wie Gesundheit, Mobilität, Lebensqualität, Partizipation und die kulturelle Vielfalt spielen unter anderem dabei eine wichtige Rolle. Aber auch Aspekte wie, die Raumakustik, der Schallschutz oder die natürliche Belichtung vor Ort und ob das Gebäude behinderten gerecht ist, tragen zum Wohlbefinden bei. In welchem Umfang der Einsatz von emissionsarmen Baustoffen berücksichtigt wurde, um eine gute Luftqualität im Gebäude sicherzustellen, ist dabei ebenso ein wichtiger Punkt.

Je flexibler und anpassungsfähiger die jeweiligen Bedürfnisse der Bewohner umgesetzt werden können, desto besser. Denn dadurch besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass die Gebäude langlebig genutzt werden. Durch preisgünstigen Wohnraum wird dies noch mehr gefördert.

Außerdem schaffen ein Zugang zu Grünflächen und Gemeinschaftstreffpunkten Nachbarschaft und Zusammenhalt und sind für uns ein wichtiger Teilbereich des sozialen Bauens.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Formular Landingpage Nachhaltigkeit

Bitte überprüfen Sie die markierten Eingabefelder.

Gerne berate ich Sie zum Thema nachhaltiges Bauen.

Partner für Kirche + Caritas

Einrichtungen und Mitarbeitenden aus Kirche und Caritas bieten wir als kompetenter Spezialist die besten Bedingungen.
Ehrlich anders von Mensch zu Mensch beraten wir objektiv und ohne Volumens- und Ertragsvorgaben. Mit unserem Netzwerk entwickeln wir nachhaltige Finanzdienstleistungen und kreative Unterstützungsangebote.
Einfach gut für Ihre Werte.